Histo Cup Finale in Most

Der Histo Cup feierte heuer sein 25-jähriges Bestehen! In tschechischen Most, nordwestlich von Prag fand zum ersten Mal das Histo Cup Finale statt. Alle Fahrer waren sehr gespannt auf die für viele neue Rennstrecke im ehemaligen Sudetenland. Das Wetter zeigte sich diesmal von der schönsten Seite obwohl am Freitag und Samstag der Frühnebel fast zum Spielverderber wurde. Jeweils am Nachmittag und am Sonntag herrsche dann „Kaiserwetter“. Rund 140 Histo Cup Teams und 40 Gästeteams von der Heigo ADAC sowie der Trabant RS Cup bildeten das tolle Starterfeld. Die Schlachten wurden geschlagen und die würdigen Sieger der Serien stehen fest.

 Mit dem Finale in Most geht eine lange und ereignisreiche Motorsport Saison 2022 zu Ende. Alle Teilnehmer haben sich auf das Finale auf der sehr schönen und fahrerisch sehr anspuchsvollen Rennstrecke in Tschechien sehr gefreut und wurden in keinen Belangen enttäuscht. Die Strecke ist in einem tollen Zustand und auch die andere Infrastuktur ist ein einen hervorragendem Zustand. Da können sich manch andere Renntrecken noch etwas abschauen! In der Folge die Rennberichte:

Histo Cup K, STW und Porsche Classic Cup

Alle zwei Kategorien bildeten ein tolles Starterfeld von 36 Fahrzeugen. Bereits im ersten Qualifying zeigte sich, dass die Rennstrecke die mittleren Kubaturen bis 3000ccm etwas begünstigt und die Unterschiede zu den größeren Kubaturen nicht so groß sind.

Rennen 1 am Samstag:

Gastfahrer Daniel Schrey ging mit seinem Porsche 935 K1 gleich in Führung vor dem Schweizer Roger Bolliger, Pontiac Trans Am und dem schnellsten Anhang K Fahrer David Becvar, Jaguar XJS, der seinen Heimvorteil ausspielen konnte. Dicht gefolgt von Michael Steffny, BMW 320 Gruppe 5, der sich einen tollen Kampf mit Tobias Weichenberger, BMW 325i und Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett lieferte. Trotz einer Kollision mit Schmidbauer konnte sich Steffny durchsetzen.
Hinter David Becvar platzierten sich Franz Wetzelmaier, BMW 535i und Ingo Vieser in der Kategorie “Anhang K”. In der Klasse bis 1000ccm ging es um die goldene Ananas. Der BMW 700RS wollte vor dem Start einfach nicht anspringen, so blieben nur die beiden Steyr Puch übrig, Bernhard Deutsch gewann vor Gerhard Mühlparzer und holte sich zum ersten Mal die begehrte goldene Trophäe!
inter dem STW Sieger platzierte sich Michael Steffny, BMW Gruppe 5 als Zweiter und Tobias Weichenberger, BMW 325i als Dritter gefolgt von Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE der damit den STW-Gesamtsieg feiern konnte. Klaus Holzinger wurde Sieger der Klasse bis 1600ccm und Peter Pöschl, Ford escort gewann die Klasse bis 2000ccm vor Markus Eder, Alfa Romeo.
Daniel Schrey gewann die Porsche Classic vor Thomas Brditschka, Porsche 944 S2 und Josef Schößwendter, Porsche 944 Turbo und Hans Auer, Porsche 911. Der Deusche Sven Pott wurde in der Klasse bis 3000ccm hinter Brdischka Zweiter und gewann damit die Gesamtwertung des Porsche Classic Cups 2022!

Rennen 2 am Sonntag:

Polesetter Roger Bolliger setzte sich mit seinem mächtigen Amerikaner gleich in Führung und gewann das Rennen vor David Becvar, Jaguar und dem Gastfahrer Kevin Speigner, BMW 325i. Michael Steffny, anfangs Dritter mußte leider drei Runden vor dem Ende mit defekter Vorderachse die Box ansteuern.
Hinter Speigner platzierte sich Heimkehrer Markus Reitbauer, BMW M3 und Nathalie Horvath, BMW 325i in der Kategorie STW. Hinter dem Anhang K Sieger David Becvar wurde Franz Wetzelmaier, BMW 535i Zweiter und Ingo Vieser Dritter. Christian Bernard konnte seinen BMW RS700 wieder flott bekommen und er gewann die Klasse bis 1000ccm vor Gerhard Mühlparzer und Bernhard Deutsch.
Das Rennen des Porsche Classic Cups gewann Thomas Schößwendter, Porsche 944 Turbo vor Hans Auer, Porsche 911 RS und Wolfgang Belasta, Porsche 993 RS. Daniel Schrey fiel mit seinem Porsche 935 leider aus.
Der Deutsche Sven Pott, Porsche 944 holte sich die Gesamtwertung des Porsche Classic Cups 2022!

BMW 325 Challenge und MINI Cooper Cup

Rennen 1 am Samstag:

Lando von Wedel ließ auch im ersten Rennen nichts anbrennen und gewann souverän vor den Salzburgern Patrick Weiss und Kevin Speigner, der am Ende mit Technische Problemen Patrick Weiss knapp vor der Ziellinie noch überholen konnte. Die Silver Cup Wertung gewann Gerhard Weiss vor Christian von Wedel und Rupert Weissenlehner.
Dirk Lauth gewann die Mini Cooper Cup Wertung vor Thomas Eismann und Peter Mochow.

Rennen 2 am Sonntag:

Lando von Wedel gewann auch das zweite Rennen und damit auch überlegen die Gesamtwertung der BMW 325 Challenge 2022. Dahinter tobte ein toller Zweikampf zwischen Herbert Karrer und Patrick Weiss. Karrer, ein “alter” Rennfuchs deckte mit der Kampflinie immer wieder ab, bis Patrick Weiss eine andere Kurve zum Angriff und passierte den Niederösterreicher spektakulär mit zwei Rädern in der Wiese. Weiss wurde damit Zweiter vor Karrer und Tobias Fischer.
Gerhard Weiss gewann die Silver Cup Wertung vor Rupert Weissenlehner und Christian von Wedel.
Lando von Wedel stand schon vor dem Finale als Gesamtsieger fest, genauso wie Gerhard Weiss als Sieger des Silver Cups.
Thomas Eismann gewann die MINI Cooper Wertung vor Peter Mochow und sicherte sich damit den Gesamtsieg des Mini Cooper Cups 2022 vor Peter Hinderer und Michel Baltes, die leider nicht in Most an den Start gingen.

Formel Historic und Formel Renault 2.0

Das große Feld der Formelfahrzeuge lieferte sich auch in Most tolle Zweikämpfe um die Klassensiege. Diesmal mit dabei auch die Fahrzeuge der Heigo Serie und die Formel Renault 2.0.

Rennen 1 am Samstag:

Das erste Rennen gewann der Gastfahrer Roman Hoffmann vor Dominic Makolm und Michael Fischer, alle Formel Renault 2.0. Schnellster historischer Sportwagen-Fahrer wurde Stefan Eisinger-Sewald vor Markus Fischer, beide PRC Opel und Markus Deutsch, Lola T492. Schnellster Formel 3 Fahrer wurde Karl Neumayer aus Wien vor Otto Flum. Evita Stadler gewann die Klasse Formel Renault 1.8 vor Thilo Krichbaum und Christian Windischberger.

Rennen 2 am Sonntag:

Roman Hoffmann gewann auch das zweite Rennen vor Dominic Makom und Michael Fischer, alle Formel Renault 2.0. Die Sportwagen gewann diesmal Markus Fischer vor Stefan Eisinger-Sewald und Markus Deutsch. Die Formel Renault 1.8 gewann diesmal Thilo Krichbaum vor Evita Stadler. Karl Neumayer fiel mit seinem Dallara Formel 3 leider aus.
Stefan Eisinger-Sewald, PRC Opel sicherte sich den Gesamtsieg der Formel Historic vor Karl Neumayer, Dallara Formel 3 und Norbert Fritz, Reynard Formel 3. Günter Ledl, Dallara wurde punktebester Formel Young Pilot (Fahrzeuge bis 1999).
Michael Fischer wird Gesamtsieger der Formel Renault 2.0, Periode 1 und Dominic Makolm holt sich den Gesamtsieg der jüngeren Periode 2, Fahrzeuge.

Young Timer und Touring Car Open bis 3000ccm

Die Fahrzeuge der Young Timer (bis Baujahr 2006) und Touring Car Open (ab Baujahr 2007 und jünger) ist ein Grand für spannende Rennen.

Rennen 1 am Samstag:

In dieser Kategorie fuhren auch die TCR Fahrzeuge bis 2000ccm Turbo mit. Sieger wurde der Tscheche Petr Cizek vor Vit Smejkal, beide Cupra TCR und dem Oberösterreicher Mario Huber, VW Golf TCR. Schnellster Young timer Pilot bis 3000ccm wurde der Kärntner Hubert Auernigg vor dem Deutschen Andreas Rehwald beide BMW M3 E36 und dem schnellsten 2 Liter Piloten Dominik Klima, Honda Integra.
Wolfgang Bauer, Renault Clio gewann die Klasse TCO bis 2000ccm vor dem Niederösterreicher Georg Gruber, Seat Ibiza und Helmut Landherr, Renault Clio.
Peter Nemsila sicherte sich den Sieg des MX5 Rennens vor Jan Filip und Matej Sikhart.

Rennen 2 am Sonntag:

Andreas Rehwald gewann das zweite Rennen vor seinem Markenkollegen Hubert Auernigg, beide BMW M3 E36 und Philipp Mattersdorfer, Opel Astra DTC, der damit auch die Klasse bis 2000ccm vor Dominik Klima, Honda gewann. Wolfgang Bauer gewann wieder die Klasse TCO bis 2000ccm vor Rudolf Beno, Mazda MX5 und Georg Gruber, Seat Ibiza.
Das Rennen des Mazda MX5 Cups gewann Jan Filip vor Peter Nemsila und Matej Sikhart. Damit liegen Nemsila und Filip punktegleich in Führung und gewinnen gemeinsam den MX5 Cup 2022!
Mario Huber wird TCO Gesamtsieger vor Manuel Meisinger und Wolfgang Bauer.

Young Timer und Touring Car Open über 3000ccm

Rennen 1 am Samstag:

Der Rennsieg ging an die Porsche Piloten Wolfgang Triller vor Manuel Süßenguth und Stefan Ertl, alle Porsche 991. Vierter wurde der Salzburger Josef Brandstätter, der sich kurzfristig beim Team MZR einmietete nachdem sein BMW 325 Challenge mit Motorschaden in der Box blieben mußte. Schnellster Young timer Pilot war Heinz Weissenbacher vor Daniel Schrey, beide Porsche und Norbert Greger, BMW M3 E46. Hinter Greger platzierte sich Markus Weege, BMW M3 E46 dem der dritte Rang in der Klasse Young Timer bis 3600ccm zum Gesamtsieg der Young Timer genügte.

Rennen 2 am Sonntag:

Wolfgang Triller gewann auch das zweite Rennen, diesmal vor Stefan Ertl und Manuel Süßenguth, alle aus Deutschland. Daniel Schrey gewann die Young Timer Wertung vor dem Tschechen Vlastimil Pavlik, Ferrari und Norbert Greger, BMW M3 E46.

Ravenol 1H Endurance Race:

Bereits am Samstag fand das finale Endurance Rennen statt. Sieger wurde auch auf der “Langstrecke” der Deutsche Wolfgang Triller vom Team Koglbauer Motorsport vor Manuel Süßenguth und dem Duo Ertl/Ertl, alle auf Porsche 991. Das Duo Sigi Kuzdas/Herwig Duller, BMW M3 gewannen die Young Timer vor dem Duo Stefan Fuhrmann jun. und sen., BMW 325i und Emiljano Peter / Josef Schober, Porsche und Seat Leon.
Sigi Kuzdas / Herwig Duller gewannen damit auch die Gesamtwertung vor Fuhrmann/Fuhrmann und Karl Hes, Mini Cooper.

Classica Trophy

Die Solowertung der Classica Trophy gewann der Burgenländer Niki Horvath, Porsche 911 vor Stephan führer, BMW 325i und Martin Tischler, Renault Megane. Die Teamwertung sicherte sich in Abwesenheit der Gesamtsieger Margreiter/Aistleitner das Team Jauch/Neulinger, Opel Ascona vor dem Team Jäger/Jäger, Toyota Corolla und dem Team Deipenbrock/Braun, Porsche 944. Sieger der Solowertung 2022 wurde Gerhard Braunegger, Alfasud Sprint vor Niki Horvath und Brigitte Jaitner, beide Porsche.

Pünktlich im 17.00 Uhr ging das in allen Belangen tolle Finale des Histo Cups 2022 in Most zu Ende! Wir bedanken uns bei allen Fahrern und Teammitgliedern, Helfern und Funktionären sowie bei der Rennleitung und dem Safety Car Fahrer für die tolle und engagierte Arbeit. Most, wir kommen wieder!

Michael Steffny
Presse Histo Cup

Jahressiegerehrung 2022: Salzburg, 12. November 2022 im Hotel Pitter. Anmeldungen bitte online!