Bericht Saisonauftakt Red Bull Ring

Ob der eher schlechten Wettervorhersagen sind viele Teilnehmer mit mulmigen Gefühl in der Magengrube zum Saisonauftakt zum Red Bull Ring gekommen. Einige ließen sich sogar ganz davon abhalten. So schlimm ist es aber gar nicht geworden. Das erste Rennen am Vormittag fand noch unter Regenbedingungen ab, danach wurde es trocken!

BMW 325 Challenge

Polesetter war der Gesamtsieger 2021 Lando von Wedel vor seinem Bruder Alexis. Die beiden setzen sich im Rennen, dass unter Regenbedingungen bei nur 2 Grad Außentemperatur gestartet wurde, auch gleich ab. Man kann direkt erkennen, dass die jungen Deutschen „Nürburgringerfahren“ haben. Auch eine Safety Car Phase konnte die Brüder nicht stoppen. Lando siegt vor Alexis und Patrick Weiss, der in der letzten Runde den Niederösterreicher Herbert Karrer noch überholen konnte. Hinter Karrer wurde der junge Salzburger Tobias Fischer guter Fünfter.

Die Silver Cup Wertung holt sic h Christian von Wedel vor Gerhard Weiss und Charly Habenbacher.

Schnellster Mini Cooper war Michael Baltes vor Matthias Rainer-Pranter und Thomas Eismann, alle Mini R56. Sieger der Kategorie R53 wurde Karl Hes.

 

Formel Historic

Die strecke begann über Mittag aufzutrocknen, dennoch waren fast alle Formelfahrzeuge auf Regenreifen zum Start gekommen.

Stefan Eisinger-Sewald setzte sich mit seinem PRC Opel Sportwagen gleich am Anfang in Führung und baute die Führung jede Runde weiter aus.  Daniel Hornung , Ralt Formel 3 ist der erste Verfolger, gefolgt von Karl Neumayer, Dallara F3. Georg Panzenböck, PRC und Christian Windischberger, Formel Renault und Norbert Fritz, Formel 3 bildeten dahinter ein weiteres Kampftrio.
Eisinger gewinnt vor Hornung und Neumayer. Georg Panzenböck wird Vierter vor Norbert Fritz und Christian Windischberger und Georg Böhringer, PRC.

 

Histo Cup K / STW und Porsche Classic Cup über 3000ccm

Die Historische Spezialtourenwagen und die Anhang K Piloten über 3000cc lieferten sich wieder ein spannendes Rennen. Trainingschnellster war der deutsche Walter Hoffman, Mc Laren vor Roger Bolliger. Hoffmann zog sofort davon. Dahinter die beiden Anhang K Piloten David Becvar und Jaroslav Rejka, beide Jaguar E Type. Max Key holt gewaltig auf und setzte sich vor die beiden Jaguar Piloten an die zweite Stelle. Key hat Slick Reifen montiert und kann damit Walter Hofman einholen und überholen! René Jentsch liegt mit seinem Chevrolet Delago an dritter Stelle vor Roger Bolliger, der offensichtlich sein Reifen wieder auf Temperatur gebracht hat. Sieger wird Markus Key vor Walter Hoffmann und Roger Bolliger.

Die Anhang K Wertung holt sich Jaroslav Rejka vor David Becvar und Franz Wetzlmayr, BMW 535i. Schnellst Porsche wurde Hans Auer Porsche 911 RSR vor Josef Schößwendter und Erich Bartoschka, beide Porsche 944 Turbo.

Young Timer und Touring Car Open bis 3000ccm

Mario Huber, Seat und Andreas Rehwald, BMW M3 E36 setzten sich ab und kämpften um den Sieg. Huber gewinnt vor Rehwald und Werner Jetzt, Seat. Schnellster 2 Liter Pilot wurde Manuel Reitberger, Ford Focus, der Philipp Mattersdorfer, Opel noch überholen konnte. Arpad Viszokay, wurde Zweiter Herbert Möglin, beide BMW 320 E46 Etcc. Jan Filip gewinnt die MX-5 Klasse vor Pavol Jajay und Peter Nemsila.

Histo Cup K, STW und Porsche Classic bis 3000cc

Der Oberösterreicher Wolfgang Schachinger, Ford Sierra hatte vom dritten Startplatz einen tollen Start und ging in Führung vor Wolfgang Kaupp, Opel Kadett und Markus Kalkert, BMW 325i. In der zweiten Runde überholt Kaupp Schachinger und dreht sich, Schachinger kann nicht mehr ausweichen und kracht in den Opel von Kaupp. Es folgte eine Safety Car Phase. Kalkert führt nun vor Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett und Lando von Wedel, der einen Lotus Elan pilotiert. Schmidbauer kämpft sich an Kalkert vorbei und gewinnt vor dem BMW Fahrer.

Dritter wurde Toni Eckhart, Ford Capri vor  Lando von Wedel mit dem 1600er Lotus Elan und Nicolas Schuch, Opel Manta. Markus Hufeld gewinnt die Porsche Classic vor Sven Pott und Roberto Strazzeri, alle Porsche 944. Bernhard Deutsch gewinnt die 1000er Klasse vor Christian Bernard, BMW 700 und Dieter Gerstl, Fiat Abarth 1000TCR.

Young Timer und Touring Car Open über 3000ccm

Josef Halwachs und Manuel Süßenguth, beide Porsche 991 setzen sich in Führung vor Bernhard Löffler, Lamborghini. Dann dreht sich Thomas Vital mit dem Ferrari und es kommt zu einer Kollision und einer Safetycar Phase. Beim Restart setzt sich Halwachs wieder in Führung aber Manuel Süßenguth konnte den Porschekollegen in der 3. Runde überholen und setzt sich in Führung. Dann kam die Stunde von Bernhard Löffler, zuerst überholt er Halwachs und dann auch Süßenguth und gewinnt das Rennen vor Alois Rieder und Manuel Süßenguth, Josef Halwachs und Lafix, alle Porsche 991.

Stefan Fuhrmann gewann die Young Timer vor Thomas Weberhofer, beide V Star und Markus Weege, BMW M3 E46GTR.

Formel Renault 2.0 und Formel Young / F3 und Sportwagen

Michael Fischer erwischt den besten Start vor dem Schweden William Carlsson, beide FR 2.0 und Alexander Frank, PRC. Philipp Thiel, Dallara konnte dann Alexander Frank überholen und setzte sich an die dritte Stelle. Jürgen Berger drehte sich weg und löste eine Safety Car Phase aus. William Carlsson fuhr an die Box. Nach dem Restart gleich wieder ein kapitaler Dreher von Dominic Makolm und  Philipp Thiel  kämpfte mit technischen Problemen und löste noch einmal eine Safety Car Phase aus. Restart für einen Sprint von einer Runde. Michael Fischer gewinnt vor dem Schweden William Carlsson, beide Formel Renault 2.0 und dem Oberösterreicher Alexander Frank und Jasmin Fiedler, beide Sportwagen PRC. Martin Kraus wird Dritter der Formel Renault und Philipp Wilhelm wird Dritter der Sportwagen.

Renntag 2 / Sonntag, 10. April 2022

Der Regen und der Schneefall haben sich verzogen und der Tag hat die Rennfahrer mit Sonnenschein bei kalten Temperaturen begrüßt. Nach den Qualifyings hatten wir dann vor Mittag noch das BMW 325 Challenge und Mini Cooper Cup Rennen.

BMW 325 Challenge und Mini Cooper Cup

Polesetter Lando von Wedel setzte sich auch gleich wieder vor seinem Bruder Alexis in Führung, dicht gefolgt von Sebastian Spiegelberger und Herbert Karrer, der von Tobias Fischer stark bedrängt wurde. Lando von Wedel konnte die Führung bis ins Ziel behaupten und gewann vor Sebastian Spiegelberger und Herbert Karrer. Alexis von Wedel musste leider mit Kupplungsdefekt aufgeben. Die Silver Cup Wertung holte sich wie am Vortag Christian Graf von Wedel vor Gerhard Weiss und Charly Habenbacher.

Peter Hinderer kämpfte rundenlang mit dem Tiroler Philipp Kluckner und gewann das Rennen knapp vor Kluckner und Michael Baltes.

Ravenol 1H Endurance Race

Wieder volles aus beim Ravenol Endurance Rennen. Es ging gleich mächtig zur Sache, nach einer Safety Car Phase ging es mächtig zur Sache. Nach den Boxenstopps sortierte sich das Feld. Alois Rieder, Porsche 991 gewann vor Bernhard Löffler, Lamborghini und „Lafix“, Porsche 991. Die Klasse TCO bis 3000ccm holte sich Thomas Eismann / Matthias Rainer Pranter vor Michael Baltes / Dirk Schumann alle Mini Cooper und Ronald Weiderer, VW Golf GTI.
Sieger der Young Timer wurde Markus Fischer, BMW Z4 vor Markus Weege und Herwig Duller / Siegfried Kuzdas, beide BMW M3 E36GTR. Die Young Timer 3 Liter Klasse gewinnt Andreas Rehwald, BMW M3 vor Alexis und Christian von Wedel und Stefan Fuhrmann sen. und Stefan Fuhrmann jun., beide BMW 325i. Die historische Wertung holten sich Lando von Wedl / Martin Sahl, Lotus Elan.

Classica Trophy

Gerhard Braunegger gewann mit seinem Alfasud Sprint die Solowertung vor Manfred Schiedauf, Audi TT und Brigitte Jaitner, Porsche 924. Die Teamwertung holten sich die Salzburger Routiniers Herbert Margreiter / Konnie Aistleitner vor dem jungen Team Christopher Behensky / Lisa Hell, beide Alfa Romeo und Gerhard Glas / Michael Glas, VW Golf GTI.

Formel Renault 2.0 Classic und Formel Young / Sportwagen

Der junge Schwede William Carlsson gewann das Rennen vor Michael Fischer, beide FR 2.0 und Peter Peckary, Dallara Formel 3. Dritter der FR 2.0 wurde Dominic Makolm. Philipp Thiel wurde zweiter der F3 Young. Die moderneren Sportwagenklasse holte sich Alexander Frank vor Jasmine Fiedler und Philipp Wilhelm.

 

Formel Historic

Ein tolles Starterfeld der historischen Formelfahrzeuge lieferten sich ein spannendes Rennen. Stefan Eisinger-Seberg setzte sich mit seinem PRC Sportwagen in Führung und gewann vor Daniel Hornung, Ralt F3 und Otto Flum, Reynard F3. Georg Böhringer fuhr ein feines Rennen und wurde hinter Eisinger Zweiter der Sportwagen vor Arthur Bruckner, Lotus 23. Die Formel Ford 1600 holte sich Benjamin Weber, Lotus 51. Christian Windischberger gewann die Formel Renault vor Thilo Kriechbaum.

Histo Cup K, STW und Porsche Classic über 3000ccm

Roger Bolliger setzt sich mit seinem Pontiac Trans Am in Führung vor Beat Gubler, Plymouth Barracuda und Markus Key, Chevrolet. Key geht dann in Führung, die aber nicht lange hält, Ausrutscher in der Kurve 4 kostete die Führung, er fiel auf Platz drei zurück. Vierter wurde René Jentsch, Chevrolet Delago. Erich Petrakovits gewann mit seinem Turbo Capri die Klasse bis 5800ccm.
Jaroslav Rejka gewinnt die Anhang K Wertung vor David Becvar, beide Jaguar XJS und Nico Unteregger, Chevrolet. Thomas Schößwendter, Porsche 944 Turbo, gewann das Rennen des Porsche Classic Cups vor Hans Auer, Porsche 911 und Nicolas Bartoschka, Porsche 944 Turbo.

Young Timer und Touring Car Open bis 3000ccm

Mario Huber, Pole Setter und Sieger des Rennens mit seinem Seat Leon vor Andreas Rehwald, BMW M3 E36 und Manuel Meisinger, Seat. Die Young Timer bis 2000ccm holt sich Manuel Reitberger, Ford Focus vor Philipp Mattersdorfer, Opel Astra und Arpad Viszokay, BMW M3 E46 ETCC. Hinter Andreas Rehwald platzierte sich Hubert Auernigg, ebenfalls BMW M3 E36 als Zweiter und György Makai, Seat.
Die Klasse TCO bis 2000ccm Turbo gewann Mario Huber vor Manuel Meisinger, Seat und Georg Gruber, Seat. Michael Finster sicherte sich die Klasse bis 2000ccm. Den Mazda MX-5 Cup holte sich Pavol Jajkay vor Jan Filip und Peter Nemsila.

Histo Cup Anhang K, STW und Porsche Classic Cup bis 3000cm

Bernhard Schmidbauer, Opel Kadett GTE landete einen Start/Ziel Sieg vor Toni Eckhart, Ford Capri und Markus Hufeld, Porsche 944, der damit auch den Porsche Classic Cup gewann vor dem Deutschen Sven Pott und dem Italiener Roberto Strazzeri, alle Porsche 944. Die Klasse K bis 2000ccm holte sich Nico Schuch, Opel Manta vor Michael Baltes, Fiat 131 und Michael März, BMW 2002. Die Klasse K bis 1600ccm gewann Wolfgang Kriegl, Alfa Romeo Giulia. Herby Senn die K 1300er vor Peter Lüthi, beide Triumph Spitfire. Bernhard Deutsch siegte in der Klasse bis 1000ccm. Toni Eckhart gewann die Klasse K bis 3000ccm vor Ingo Vieser, BMW 323i und
Hinter dem Sieger Bernhard Schmidbauer platzierte sich Franz Josef Stopper an der zweiten Stelle der Klasse STW bis 3000ccm vor Bianca Kalkert, beide BMW 325i. Die Klasse STW bis 2000ccm holte sich Peter Pöschl, Ford Escort RS 2000.

Young Timer und TCO über 3000ccm

Das letzte Rennen des Tages war das der „dicken Brummer“. Als prominenter Fahrer ist Daniel Keilwitz, ein ADAC GT Masters Sieger im BMW Alpina von Duller Motorsport in diesem Rennen mit dabei.
Christian Wimberger, Lamborghini führt das Feld vom Start weg an vor Manuel Süßenguth, Porsche und „Lafix“ und Josef Halwachs, alle Porsche 991. Daniel Keilwitz schied leider mit einem technischen Defekt am BMW Alpina aus. Schnellster Young Timer war Markus Fischer, BMW Z4 vor Markus Weege, BMW M3 E46 und Thomas Weberhofer, Opel Omega V8 Star.

Der Histo Cup Saisonauftakt ging erfolgreich um 17.30 Uhr bei Sonnenschein und ohne nennenswerte Unfälle pünktlich zu Ende. Bemerkenswert war auch die Leistung in der Rennleitung, die es ob der unterschiedlichen Witterungsbedingungen nicht leicht gehabt hat und einen tollen Job abgeliefert hat!

Das nächste Histo Cup Rennen ist am Salzburgring von 29. April bis 1. Mai 2022.